devisenhandel forex header

Commodity Channel Index Nicht nur für Rohstofftrader interessant!

Commodity Channel Index (CCI)

Commodity Channel Index in Action

Der Commodity Channel Index wurde von Donald R. Lampert im Jahr 1980 entwickelt und veröffentlicht. Zu Beginn wurde der Indikator hauptsächlich für die Bestimmung des Beginns und des Endes von Rohstoffzyklen verwendet. Der CCI drückt aus, wie weit sich der Kurs von einem gewählten gleitenden Durchschnitt entfernt hat. Er liefert Signale, ob ein Trend vorliegt - ist also ein Trendbestimmungsindikator. Die Aussage des Indexes ähnelt in der Hinsicht etwas dem Analyseinstrument der Bollinger Bänder.

Für die Berechnung wird ein typischer Kurs aus Hoch-, Tief- und Schlusskurs einer bestimmten Periode ermittelt. Die Differenz wird daraufhin in Relation zum gleitenden Durchschnitt gesetzt. Zwei Werte, jeweils ein negativer und ein positiver, die sich meist zwischen -100 und +100 bewegen, sind das Ergebnis dieser Berechnung. Meist wird die Standardeinstellung von 5 bzw. 35 oder 38 Tagen angewandt - natürlich variieren durch das Intraday-Trading auch diese Einstellungen, da hierbei auch weniger Tagescharts betrachtet werden. Die Entwickler nennen 5 Tage als empfehlenswerte Einstellung. Der CCI wird wie folgt berechnet:

CCI = (M-M!)/(0,15 D)
M = (Hoch + Tief + Schlusskurs)/3 [=typischer Preis]
M1 = x Perioden gleitender Durchschnitt von M
[für x kann eine beliebige Zykluslänge verwendet werden]
D = mittlere Abweichung des Absolutwerts M-M1

Steigt der CCI von unten nach oben durch die -100 Signallinie, ist dies ein Kaufsignal. Ebenfalls ein Kaufsignal wird dann generiert, wenn der CCI von unten nach oben durch die Mittellinie bzw. Nulllinie steigt. Ein Verkaufssignal wird dann erzeugt, wenn der CCI von oben nach unten durch die +100 Signallinie fällt oder von oben nach unten durch die Mittellinie fällt. Der CCI kann auch als zusätzliches Signal für den MACD verwendet werden. Eine Divergenz zwischen CCI und Kurs deuten auf einen Trendwechsel hin.

FOREX Glossar