ZuluTrade
Signale einmal anders

Haben Sie Interesse an Trading Signalen? Wenn die Signale "gut" sind doch sicherlich, oder? Also müssen diese eine gute Performance hinlegen - möglichst viele Gewinntrades erzeugen, hohe Rendite erzielen und dabei einen sehr geringen DrawDown (=Kapitalverlust) besitzen. Wer würde denn schon zu solchen Signalen "nein" sagen? Da Sie ja die Grundlagen nicht im Detail kennen, aufgrund derer die Kauf- oder Verkaufssignale erstellt werden, bietet es sich an, die Signale zuerstmal im Demo-Konto laufen zu lassen - quasi "Trading mit Autopilot". Wenn das ganze obendrein auch noch absolut kostenlos ist, dann wäre es natürlich ideal, oder? Und genau dafür haben wir eine Lösung:

ZuluTrade

ZuluTrade schafft es, alle der oben aufgezählten Merkmale auf sich zu vereinen! Mit ZuluTrade wurde eine Plattform geschaffen auf der Sie quasi Ihren eigenen Hedge Fund ab 250 EUR Depotgröße erstellen können. Die Plattform funktioniert nämlich wie folgt:

Zuersteinmal müssen Sie sich auf ZuluTrade anmelden. ZuluTrade dient hierbei lediglich als Signalgeber - gehandelt wird in Ihrem Konto bei Ihren Broker. Um diesen Service kostenlos anbieten zu können, hat ZuluTrade bestimmte Vereinbarungen mit den Broker getroffen und bekommt einen Teil der Gebühren, die ansonsten sowieso bei jeder Transaktion an der Broker fließen. Hierzu müssen Sie allerdings ein Konto über ZuluTrade bei Ihrem Broker eröffnen, da Sie nur auf diese Art und Weise die Gebührenteilung gewähren können. Wir empfehlen, über ZuluTrade ein Konto gleich bei AAAFx zu eröffnen. Warum? Ganz einfach:
Dies ist quasi der "Hausbroker" von ZuluTrade, die Integration von ZuluTrade mit einem Konto bei AAAFx findet automatisch und schnell statt und funktioniert reibungslos. Es gibt so keine Probleme in der Signalausführung. Auch einige Signalanbieter handeln bei AAAFx - dies hat den Vorteil, dass Ihre Devisenkurse mit denen des Signalgebers stets übereinstimmen. Sollten Sie zuerst im Demo alles austesten so stellt sich diese Frage aber auch noch nicht.

Ob Sie zuerst ein Demokonto eröffnen oder gleich ins Geld verdienen mit ZuluTrade einsteigen bleibt Ihnen überlassen. Wir empfehlen bei normalen Brokerkonten eigentlich immer, zuerst im Demokonto zu handeln. Bei ZuluTrade sieht es da auch nicht anders aus. Probieren Sie es - wenn es funktioniert können Sie immer noch anfangen, Geld mit einem Real-Konto zu verdienen.

Nach Eröffnung und Freischaltung des Kontos, was auch bei Real-Konten bei AAAFx binnen kurzer Zeit nach Geldeingang erledigt ist, erfolgt der wirklich wichtige Teil: Das Aussuchen eines oder mehreren Signalanbieters. Diese Wahl können und wollen wir Ihnen nicht abnehmen, aber dennoch sollten Sie sich unbedingt an folgenden Punkten orientieren:

  1. Macht der Signalgeber eine gute Performance? Ist diese auch schön konstant und keine Berg- und Talfahrt? Wenn nicht sollten Sie unbedingt Abstand von diesem Anbieter nehmen! Dies gilt auch für Signale, die zwar die letzte 6 oder 24 Monate einen konstanten Gewinn erbringen aber gerade in der jüngsten Zeit einen starken Knick in der Performance-Kurve aufweisen. Besser "Finger weg" von solchen Signalen!
  2. Ist der Gewinn pro Trade im Schnitt größer als ein paar PIPS und die durchschnittliche Trade-Dauer länger als ein paar Minuten? Falls nicht, dann haben Sie einen Anbieter erwischt, der vermutlich FOREX Scalping betreibt. Das sind kurze, schnelle Trades mit geringem Kursgewinn aber dafür hohem Kapitaleinsatz. Beim Scalping kommt es in sehr hohem Maße auf ein präzises Timing der Trades drauf an. Also ist es sehr wichtig, dass keine Verzögerungen entstehen und auf jeden Fall ist es wichtig, dass Sie bis auf das letzte PIPS genau die gleichen Kurse bekommen wie der Signalgeber. Sie sollten also besser Abstand von dieser Art Anbieter nehmen.
  3. Ist die Qualität der Signale gut? Manche Positionen werden durch den Signalgeber zu einem relativ "wahllosen" Zeitpunkt eröffnet, kurzfristig ist die Position dann ein wenig im Gewinn um dann die nächsten Tage tief in das Minus abzusinken. Selbst wenn diese Positionen letztendlich mit Gewinn geschlossen werden, bergen Sie dennoch ein großes Risiko eines Margin Calls wenn die Positionen einfach zu tief in den Verlustbereich rutschen. Achten Sie demnach in der Handelshistorie des Anbieters auf die Spalte Hoch/Tief. Zu große Ausreißer sollten im negativen Bereich nicht in Kauf genommen werden.
  4. Wie lange gibt es den Signalanbieter schon? Bei Anbietern, die erst seit ein paar Wochen dabei sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass vielleicht doch noch ein großer DrawDown entsteht als bei Anbietern, die schon über Jahre solide Signale geben.

Sie sehen also: Zum Geld verdienen mit den richtigen Signalen sollten Sie sich ein bisschen Zeit nehmen!

Der nächste Schritt ist die Wahl der richtigen Positionsgröße (Lot-Menge) und die Frage, ob es wirklich mehrere Anbieter sein müssen. Beide Aspekte hängen direkt miteinander zusammen und wir können hier an dieser Stelle das sehr komplexe Thema Money Management nicht der vollen Breite erläutern, allerdings sollten Sie pro Handel nur ein paar Prozent Ihrer Depotgröße riskieren.
Nicht schlecht ist es sowieso, bei neuen Signalen mit Micro-Lots (= 0,01 Lot, 1.000 Währungseinheiten) anzufangen. Bei einer Kontogröße von 500 EUR und einer Margin von 0,5 % (= einem 200fachen Hebel) setzen Sie mit Micro-Lots pro Handel exakt 1 % Ihres Kapitals ein, was eine gute Ausgangsbasis darstellt. Erhöhen können Sie selbstverständlich später immer noch!

Ansonsten kann noch die Zahl der Trades begrenzt werden sowie ein StopLoss- und Take Profit-Punkt (fälschlicherweise als Limit in ZuluTrade bezeichnet) angegeben werden. Dies stellt natürlich immer einen Eingriff in das verwendete Trading-System dar - durch falsch gewählte Punkte können Sie nicht nur Ihr Risiko begrenzen sondern auch die Gewinnspanne der Signale stark einschränken. Aus Gründen der Schadensminimierung empfiehlt es sich allerdings, zumindest einen StopLoss-Punkt etwas außerhalb des zu erwartenden Hoch/Tiefs zu setzen.

Generell sollten Sie besser Gewinnspannen von 0,5 bis 1 % pro Tag anstreben. Alles andere ist viel zu riskant und im Vergleich zu Ihrer Hausbank, die Ihnen vielleicht 3 % Kapitalverzinsung pro Jahr anbietet, ist das natürlich schon eine ganz andere Liga.

Wir wünschen Ihnen viele PIPS Gewinn, gute Signale und viel Erfolg beim Geld verdienen mit Zulutrade! Die ToDo-Liste nochmal schnell zusammengefasst:

  1. Hier klicken
  2. Unter "KONTO ÖFFNEN" Live- oder Demo-Konto eröffnen (wir empfehlen ein Demo-Konto und später dann ein Real-Konto bei AAAFx)
  3. Anweisungen folgen und Registration abschließen
  4. Signale anhand nebenstehender Kriterien auswählen
  5. Abwarten, Tee trinken und (hoffentlich) viel Geld verdienen!

Sie haben noch Fragen, Kritik oder Anregungen zu ZuluTrade oder diesem Artikel über das Geld verdienen bzw. Trading-Setup von ZuluTrade? Dann hinterlassen Sie uns bitte via Kontaktformular eine Nachricht, Danke!

Die ZuluTrade Alternativen

Möglichkeit 1: Sie eröffnen sich ein Konto bei einem Broker, der den MetaTrader unterstützt, buchen ein Angebot zum MetaTrader Hosting und installieren dort einen (oder gar mehrere) FOREX Robots Ihrer Wahl. Auf den ersten Blick mag diese Lösung etwas umständlicher sein, Sie sind auf diese Art und Weise aber auf jeden Fall flexibler bei der Sache - Sie können parallel noch gutes Live-Trading mit technischer Analyse betreiben, zusätzliche oder andere Expert Advisors installieren oder dann letztendlich sich einen Experten selber programmieren oder programmieren lassen.

Möglichkeit 2: Sie registrieren sich bei eToro und nutzen kostenlos das eToro Openbook um ähnlich wie bei ZuluTrade gewinnbringende Trader und ihre Strategie einfach zu kopieren! Klicken Sie auf den Banner für mehr Infos:

eToro Openbook
Professionell traden mit Valutrades - jetzt einsteigen!