devisenhandel forex header

FinFX Der finnische ECN/DMC Broker für professionelles Trading

Der FX Broker FinFX

Der Broker FinFX ist ein Broker, der 2010 in Finnland gegründet wurde. In 2015 wurde der Broker-Brand von dem Unternehmen Best Choice FBC aufgekauft. Damit hat dieser Broker seinen Sitz auch innerhalb der EU und unterliegt nun der Regulierung der CySec, was eine zusätzliche Sicherheit garantiert.

Die Kontoeröffnung bei FinFX läuft über das übliche Prozedere ab und gestaltet sich im Vergleich zu manch anderem Broker als nicht sonderlich kompliziert. Man hat grundsätzlich die Wahl zwischen fünf Kontotypen: Demo, Micro, Normal, ECN sowie ECN Pro Konten. Und dabei sind wir schon bei einem der Hauptmerkmale von FinFX - es handelt sich bei diesem Broker nämlich durchweg um einen ECN Broker - auf der Website wird auch von einem DMA Broker (DMA, direct market access) gesprochen, was im Endeffekt dasselbe wie STP bedeutet. Wo nun genau der "DMA Aspekt" einsetzt, also wann Positionen an den Interbanken-Markt durchgeroutet werden (=STP) und wann sie mit den Positionen anderen Kunden verrechnet werden (=ECN), geht nicht eindeutig aus der Website hervor. Wahrscheinlich läuft die Orderausführung auf Micro- und Normal-Konten via STP ab, wohingegen es sich bei dem Kontotyp ECN und ECN Pro um echte ECN Konten handelt. Sei es drum - man findet auf alle Fälle mitunter die besten ECN-typischen Handelsbedingungen vor:

Die Konten können in EUR, USD oder CHF geführt werden, die Mindesteinlage beginnt mit 100 EUR für das Micro-Konto. Für ein Standard-ECN-Konto sind jedoch schon 2000 EUR nötig. Dafür bekommt man hier gute Handelsbedingungen wie variable Spreads ab ungefähr 0,2(!) PIPs und einer Kommission von 6 USD pro Standard-Lot (d. h. 0,60 USD pro Mini-Lot). Mit einem Hebel von 100:1 liegt dieses Konto zwar im Vergleich etwas weiter hinten, aber da hier der Eigenkapitalanteil etwas größer geschrieben wird, ist diese Entscheidung nur verständlich. Die Positionsgröße lässt sich im ECN Konto ab einem Mini-Lot (10.000) in 1.000er Schritten erhöhen, was auch für eine gewisse Flexibilität spricht, allerdings gerade für Trader, die mit wenig Risiko handeln wollen, durchaus ein Problem darstellen kann.

Die Facts zu FinFX

  • MetaTrader 4 oder PowerTrader
  • Mobiles Trading unter iOS und Android mit FinFX mTrade
  • Depot ab 100 €
  • ECN Konto ab 2.000 € Einlage
  • Spreads ab 0,2 PIPS
  • Kursdarstellung in jedem Konto auf 5-Nachkommastellen genau

Die Kurse werden, wie das manche auch von anderen ECN Accounts oder dem Interbanken-Konto von ActivTrades her kennen, jeweils mit 5 Nachkommastellen angegeben. Als Handelssoftware kommt natürlich der MetaTrader 4 zum Einsatz. Man kann selbstverständlich auch auf die hauseigene Plattform, den PowerTrader, ausweichen. Zu guter Letzt steht für das mobile Trading die FinFX mTrade Plattform zur Verfügung, von der aus man von seinem iPhone oder dem Android Smartphone aus handeln kann.

Summa summarum bekommt man hier (das nötige Kleingeld für die Mindesteinlage vorausgesetzt) ein gutes Konto offeriert: Bei geringen variablen Spreads darf nach Belieben gehedged und gescalped werden. Wer allerdings an eine Sprachbarriere stößt oder für den ein Spread von 0,5 bis 1 PIPs mehr oder weniger sowieso irrelevant ist, der sollte sich lieber die anderen hier aufgeführten Broker genauer ansehen. Für erfahrenere Trader, die wissen, worauf sie Wert legen und gezielte Anforderungen an ihren Broker stellen, kann FinFX genau der richtige FX Broker sein.

FinFX

Broker-TypECN/STP Broker

RegulierungCySec
(BaFin Registrierung)

Spread EUR/USD1,6 PIPs

min. Lot-Größe1.000

Kommastellen5

Webtradernicht vorhanden

Trading SoftwareWindows, Android, iOS

MetaTrader UnterstützungVersion 4

Mindestdepotgröße100

DepotwährungEUR, USD, CHF, GBP

Einzahlungsbonus-

Hebel200:1

Margin0.50 %

Währungspaare29

RohstoffeGold, Silber

EinzahlungsoptionenBanküberweisung, Sofortüberweisung, GiroPay, VISA, MasterCard